type
      location
      size

      ACHTUNG:

      • Artenschutz:Gefährdet
      • Hinweise bei der Verwendung:Es kann zu starken Hautreizungen kommen - die Pflanze wirkt photosensibilisierend.

      Was du wann verwenden kannst

      monthsLeafsmonthsLeafsmonthsLeafsmonthsLeafsmonthsLeafs
      monthsBlossommonthsBlossommonthsBlossommonthsBlossom
      monthsKrautVorBluetemonthsKrautVorBluetemonthsKrautVorBluetemonthsKrautVorBluete
      monthsSprossmonthsSprossmonthsSprossmonthsSpross

      Anwendungsbeispiele

      • Diptam-Blätter-Tee
      • Diptam-Blätter-Öl

      #entdecken

      Die Pflanzen werden über unsere gemeinsamen Kommentare auch in Gruppen sortiert. Ob über die Farbe, Hinweise von "Kräuterexperten", Anwendungsbereiche oder zum Beispiel die Küchenverwendung kannst du Kräutergruppen erkunden. Diese sind nicht vollständig, sondern wachsen mit der Zeit und mit den einzelnen Kommentaren. Ein Baum braucht auch Zeit um in stattlicher Größe da zu stehen.

      Familie der Rautengewächse - RutaceaeBitterstoffeÄtherische Öle AlkaloideRotblüher

      #machmit!

      Kennst du noch alte Rezepte, Geschichten, Brauchtümer oder Anwendungen rund um diese Pflanze, dann trag es gerne ein. Auch deine Erfahrungen, ob mit Anwendungen, in der Küche oder einfach in der Natur sind eine wunderbare Bereicherung. Gemeinsam wächst so unser Heimat-Kräuter-Schatz:

      Kosenamen

      #cornelia_müller_aus_tannenhäusl

      dictamnus (hieß früher fraxinella, faxinelle=dictamne) bezieht sich auf das in der Wurzel enthaltenes Dictamnin (Alkaloid). Diese wurde mit der Wirkung des Dosts verglichen, daher dem Artnamen origanum dictamnus entnommen. Die zweite Herleitung komm von Dicte = Berg auf Kreta, gr. thamnos = Strauch, Staude; die Pflanze war der Artemis und Hekate geweiht. Beides sind Göttinnen, die bei der Geburt halfen (interessanterweise war der Diptam ein altes Wehenmittel); sie hatten ihr Heiligtum auf dem Berg Dicte: „Diptam“. albus bedeutet weiß und bezieht sich auf die weißlichen kriechenden Erdsprosse.

      für die Sinne

      #cornelia_müller_aus_tannenhäusl

      Die Faszination des Diptams hat mich ganz bewegt gemacht, die Suche nach der Pflanze, die so betörend erfrischend und harmonisierend duftet, hat mich herumgetrieben. Er duftet betörend nach Zimt und Zitrone, berührt man ihn, kann man sich durch die ätherischen Öle verbrennen. Nimmt man aber die Wurzel der Pflanze, kann man diese Verbrennungen heilen. Packt man die Pflanze an der Wurzel, gibt es Linderung. Packt man sie beim Schopf, verbrennt man sich. Hier kommt die Analogie auf, die Dinge an ihrer Ursache zu bekämpfen um zu einer inneren Lösung zu kommen, sich nicht mit der Erscheinung zu befassen. Daher könnte auch der Titel „Kraftvollste magische Pflanze“ her rühren. Die Pflanze selbst erzeugt Isopren, das zu Gas werden kann. Die weibliche Blüte kann sich selbst entzünden! Sie kann ihr eigenes Feuer entfachen. Durch die Analogie mit den weiblichen Geschlechtsorganen kann man darauf schließen, dass die Pflanze zur Harmonisierung dieser, also der Gesundung, führen kann. Das Männliche ist zerstochen durch Drüsen. Diese Drüsen geben Isopren ab, das sich im Ätherischen, in der nächsten ‚Ebene‘, vereint. Zusammen entzünden sie sich. Der Standort am Waldesrand steht für eine Schwellenpflanze zwischen Wald und Wiese, zwischen der freien und unterbewussten Wahrnehmung, sie erlaubt uns beides zu erfahren und gesellt sich gerne mit den Ihrigen. Gleichzeitig ist das Früchte-schmeißen ein Knallen, ein Schleudern. Eine Pflanze mit so viel sonderbar Wunderbarem.

      Heilsames

      #sandra_scherbl_aus_waldsassen

      Hildegard von Bingen zu Herzschmerzen: "Wer im Herzen Schmerzen leidet, der esse das aus dem Diptam gemachte Pulver, und der Herzschmerz vergeht." (PL 1177 B).

      #sandra_scherbl_aus_waldsassen

      Hildegard von Bingen: "Die Steinbildung wächst von der Fett-Natur im Menschen. Wenn in einem Menschen der (Blasen-)Stein zu wachsen anfängt, so pulvere er den Diptam und esse dieses Pulver häufig mit Weizenbrot, und das verhindert ein weiteres Wachstum des Steines.Ist in einem Menschen der Stein schon ausgewachsen, der gebe das Diptampulver in mit Honig gemischtem (Wein-) Essig und trinke das oft nüchtern, und der (Blasen-)Stein wird in ihm zerbrochen. Aber auch wenn jemand im Herzen (Schmerz) leidet, der esse so ein aus Diptam gemachtes Pulver, und der Schmerz des Herzens vergeht." (PL 1177 B).

      das Äußere

      #cornelia_müller_aus_pullenreuth

      Die Bestäubung und Verbreitung erfolgt überInsekten. Die Früchte trocknen bei viel warmem Wind ein. Durch Sonne und Trocknen entsteht eine Oberflächenspannung auf den Fruchtschalen. Sie reißen auf, "mit Ach und Krach" und schleudern den birnenförmigen Samen heraus. Das Knallen der Früchte ist wirklich hörbar! Sie werden bis zu 5 m weit geschleudert. Dann tragen die Samen die Insekten noch weiter. Manche aber bleiben in diesem Umkreis liegen. Gerne stehen die Diptame in Gesellschaft und säumen ganze Waldränder. Wunderschön.

      Sämtliche Hinweise, Rezepturen, Anleitungen und Ideen sind persönliche Erfahrungen und persönliches Wissen. Die vorgestellten Methoden und Hinweise ersetzen NICHT den Besuch beim Arzt oder Psychologen und stellen auch kein Heilversprechen dar.

      Die Regiothek möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion der Regiothek notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.