Wird bei den Perlentauchern wirklich nach Perlen getaucht?

      Das etwas andere Konzept der offenen Ganztagesbetreuung für Schülerinnen.

      Wird bei den Perlentauchern wirklich nach Perlen getaucht?
      Umweltstation Abtei Waldsassen
      Perlentaucher

      Artikel aus der Reihe Kräuter- Erlebnis, Kräuter-Netzwerkeln von

      May 02, 2022

      Um zu verstehen, wenn es in der Umweltstation Abtei Waldsassen wieder heißt – „Heute kommen die Perlentaucher!“ - müssen wir etwas zurückschauen, nämlich auf das Schuljahr 2017/2018.

      In diesem Zeitraum wurde nämlich auf die Initiative der Zisterzienserinnenabtei Waldsassen in Kooperation mit der Mädchenrealschule Waldsassen und der Umweltstation Abtei Waldsassen die AG „Perlentaucher“ im Rahmen der offenen Ganztagsbetreuung ins Leben gerufen. Ziel dabei ist, dass sich die Schülerinnen durch abwechslungsreiche Aktionen in unterschiedlichen Bereichen ausprobieren können und das ohne Leistungsdruck und in der Gruppe von Gleichgesinnten. Es ist eine Art von Talentschmiede. Die Mädels der 5. und 6. Klassen kommen wöchentlich zu uns in die Umweltstation. Zu Beginn waren es nur einzelne Schülerinnen, die sich für dieses Angebot gemeldet haben, heute sind es bis zu 30 Mädchen, die in die Welt der Kräuter und der facettenreichen Natur eintauchen. Von Naturkosmetik, Kreativwerkstätten bis zur wilden Kräuterküche und Entspannungsübungen, vielfältig und bunt ist hier die Devise.

      Zubereiten von Badesalz mit Kräutern
      Umweltstation Abtei WaldsassenKräuter werden gemeinsam verarbeitet.

      Da dies die Umweltstation Abtei Waldsassen personell und zeitlich nicht alleine bewerkstelligen kann, übernehmen hier Nachmittage u. a. teilweise zertifizierte Kräuterführerinnen, die auch bei Kräuter&Leut mitwirken. Auch die Vielfalt der lehrenden Personen macht diese AG so einzigartig und für diese Unterstützung sind wir sehr dankbar.

      Im Jahr 2019 wurde die AG der 5. und 6. Klassen in Perlentaucher 1.0 umbenannt, denn die Idee wurde geboren, die AG auch für die höheren Klassenstufen weiterzuführen – nämlich die Perlentaucher 2.0, konzipiert für die Klassen 7 bis 9. Der Hintergrund ist hier jedoch ein etwas anderer: Dieser beruht auf dem Wissen der Traditionellen Europäischen Medizin (TEM). Die TEM ist ein ganzheitliches Heilsystem von Leib, Seele, Geist. Den Schülerinnen werden Alltagskompetenzen für ein gutes Leben mitgegeben.

      Achtsamkeit und Blütenblätter
      Umweltstation Abtei WaldsassenGemeinsam unsere heimische Kräuter und Blüten kennen lernen

      Die Herausforderung ist, das Wissen der TEM pädagogisch sinnvoll und für die Altersstufen gerecht herunter zu brechen, sodass die Schülerinnen das Erlernte auf einfache Art und Weise in Ihren Alltag integrieren und darüber hinaus auch ihren Familien weiter vermitteln können.

      Bei Perlentaucher 2.0 wird tiefer in die Welt der Kräuter und darüber hinaus eingetaucht. Nur um dies an einem Beispiel zu verdeutlichen: Die Schülerinnen lernen wie und warum man Kräuter trocknet und wie man diese weiter nutzen kann, ob direkt in einem Räucherstick oder Kräuterbüschel, gemahlen zum Aromatisieren oder gerebelt für Auszüge in Öl. In einem weiteren Schritt stellen wir uns u. a. zum Beispiel die Frage, warum wir die Malve kalt ausziehen und wir manche Pflanzen gerne in Öl ansetzen? Welche Inhaltstoffe bewirken was und wie können wir uns diese zu Nutze machen? Natürlich sind auch immer wieder kleinere Theorieeinheiten eingeplant, aber zum größten Teil werden die Lehrinhalte praktisch nähergebracht. Aus den gesammelten und getrockneten Kräutern wird ein Warm- und Kaltauszug mit einem Lieblingsöl gemacht, um daraus wiederum eine Shea Whip herzustellen.

      Pro Schuljahr werden auch Vertreter der TEM eingebunden, u. a. Hildegard von Bingen, Pfarrer Sebastian Kneipp oder Paracelus, sozusagen als Influenzer für das gute Leben bzw. was kann Hildegard von Bingen den Schülerinnen heute noch sagen? Ein Beispiel hierfür wie wir Hildegard von Bingen gerne einbinden ist das Tröstepulver.

      „Und wer jähzornig ist, der nehme die Rose und weniger Salbei und zerreibe es zu Pulver. Und in jener Stunde, wenn der Zorn ihm aufsteigt, halte er es an seine Nase. Denn der Salbei tröstet, die Rose erfreut.“
      Physica 1-22, Hildegard von Bingen

      Gesagt, getan. So stellen wir ein Rose-Salbei Pulver her und füllen dies in kleine Döschen mit der Aufschrift wie Zauberdose oder Tröstepulver ab und wenn einem mal danach ist, kann kurz an diesem Pulver schnuppern. Wir versuchen auf diese Art und Weise Hildegard von Bingen neu zu interpretieren, um die „alten“ Lehren für die Mädchen interessanter zu gestalten.

      Herstellung eines Kräuterpulvers
      Umweltstation Abtei WaldsassenLehrinhalte werden meist durch die Praxis besser vermittelt.

      Dazwischen binden wir auch gerne die Thematik der Achtsamkeit ein. Hierzu dürfen wir Frau Äbtissin Laetitia Fech OCist regelmäßig begrüßen und ist jedes Mal aufs Neue etwas ganz Besonderes für die jungen Frauen.

      Alles was hinter diesem Konzept steckt, kann man gar nicht in einem Artikel zusammenfassen. Perlentaucher 2.0 ist nichts Starres, es gibt zwar grundlegende Lehrinhalte für jedes Schuljahr, aber diese werden durch die Schülerinnen und die Lehrenden im Detail gemeinsam festgelegt. Vieles entsteht erst im Tun mit der Natur und den Kräutern. Jedes Schuljahr ist je nachdem welche Schülerinnen oder Lehrende mit dabei sind, immer unterschiedlich, da die Interessen und die individuellen Entwicklungen stets verschieden sind und dies ist auch gut so. So wie sich dies entwickelt, wird sich auch das Konzept immer wieder verändern und weiterentwickeln. Oft ist hier das Netzwerk Kräuter & Leut bei weiteren Entwicklungen eingebunden, Menschen, die auch dasselbe verfolgen, im Tun mit den Kräutern und der Natur zusammenkommen, netzwerkeln und Ideen gemeinsam weiterverfolgen.

      Und um auf die Eingangsfrage zurück zu kommen: Die Perlentaucher tauchen nicht wirklich nach „echten“ Perlen, aber jeden Tag  auf eine Art und Weise, nämlich nach Wissen, das uns die Natur fortlaufend schenkt. So bastelt sich auch jede ihre eigene individuelle Perlenkette über die Jahre hinweg zusammen und gibt diese hoffentlich auch wieder weiter.

      Sammeln von heimischen Blüten und Kräutern
      Umweltstation Abtei WaldsassenDie Schülerinnen sammeln gemeinsam Wildkräuter und Blüten.

      Wer Interesse an dem Konzept der Perlentaucher hat oder sogar dies in ähnlicher Form an einer Schule oder mit einer außerschulischen Gruppe verwirklichen möchte, kann sich gerne bei

      Johanna Härtl, Leiterin der Stiftung KuBZ und Umweltstation Abtei Waldsassen, melden.

      E-Mail: johanna.haertl@abtei-waldsassen.de

       weiter Informationen unter:

      https://www.otv.de/waldsassen-projekt-perlentaucher-2-0-startet-415631/

      https://www.otv.de/mediathek/video/bernd-sibler-zu-besuch-am-kloster-waldsassen/

      https://www.onetz.de/oberpfalz/waldsassen/minister-bernd-sibler-startet-perlentaucher-20-id2975119.html

      https://www.onetz.de/oberpfalz/waldsassen/perlentaucher-20-bald-stundenplan-id2954085.html

       https://www.onetz.de/oberpfalz/waldsassen/brennnesselchips-wildniskocher-id2811903.html

       

       

      Sämtliche Hinweise, Rezepturen, Anleitungen und Ideen sind persönliche Erfahrungen und persönliches Wissen. Die vorgestellten Methoden und Hinweise ersetzen NICHT den Besuch beim Arzt oder Psychologen und stellen auch kein Heilversprechen dar.

      Aus der Artikelreihe

      • Kräuter- Erlebnis

        Oftmals ist es ein Schlüsselerlebnis oder eine Krankheit, die einen die Natur neu entdecken lässt. Hier teilen wir unsere Erlebnisse, die zu diesem Netzwerk führen und die uns die Augen für die Kräuterwelt geöffnet haben.

        Mehr Artikel aus der Reihe Kräuter- Erlebnis
      • Kräuter-Netzwerkeln

        Regelmäßig treffen wir Kräuterleut uns um ein wenig zu netzwerkeln. Dabei lassen wir uns von Pflanzen und schönen Orten einladen und führen uns gegenseitig durch die wunderbaren Plätze unserer Region.

        Mehr Artikel aus der Reihe Kräuter-Netzwerkeln
      Zur Artikelübersicht
      • Kultur- und Begegnungszentrum Abtei Waldsassen

        Umweltstation

        Das KUBZ ist eine christliche Einrichtung zur Bewahrung der Lebensverhältnisse und der Lebenskultur der Menschen sowie dem Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen und der Bewahrung der Schöpfung. Sie leistet einen Beitrag zum Frieden, zur Versöhnung der Religionen und Weltanschauungen, zur Verständigung der Völker und Volksgruppen und zur Pflege der Natur und Kultur.

      Die Regiothek möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion der Regiothek notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
      Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.